FLASH ative-für-senioren

Presse

05.11.2012

Jung und Alt gemeinsam aktiv


Nach monatelangen Vorarbeiten hat die Ortsgemeinde Gornhausen ein weiteres besonderes Projekt gestemmt: Den ersten, auch für Erwachsene gedachten, Spielplatz in der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues, einen Mehrgenerationenspielsplatz.

Gornhausen. Rund 30 Bürger haben in den vergangenen Monaten in Gornhausen immer wieder die Ärmel hochgekrempelt. Zum einen, um den Kinderspielplatz am Gemeindehaus zu renovieren - zum anderen, um dort Trimmgeräte für Erwachsene aufzustellen. Das Ergebnis ist der erste Mehrgenerationenspielsplatz der Verbandsgemeinde.


Während Kinder auf dem großen Klettergerüst herumtoben, können Eltern oder Großeltern selbst etwas für ihre Gesundheit tun. An vier Doppelfunktionsgeräten können sie je nach Wunsch Arme, Beine, Bauch oder Po trainieren. Angefangen hatten die Arbeiten mit dem Abbau der Kinderspielgeräte. Anschließend wurden Löcher für die neu zu gießenden Fundamente ausgehoben, viele Kubikmeter Hackschnitzel auf dem Platz verteilt und Rasen gesät. Was nun noch fehlt, sind laut Ortsbürgermeister Rainer Schommer zwei Altgeräte - Wippe und Rondell. Sie werden derzeit ebenso wie eine Sitzgruppe privat restauriert und frisch gestrichen.


Die unentgeltlich geleisteten Stunden kann er nur schätzen: "500 waren es bestimmt." Außerdem hätten die Helfer eigene Maschinen und Traktoren mitgebracht und sogar einen Bagger gestellt. Trotz des großen Engagements kostet der Platz insgesamt knapp 30 000 Euro. Sie werden mit rund 14 000 Euro aus Mitteln des europäischen Leader- Programms (Förderprogramm der Europäischen Union für den ländlichen Raum) bezuschusst. Eingeweiht wird der Platz am Samstag, 1. Dezember, im Rahmen des jährlichen Weihnachtsmarktes. Der Markt beginnt um 14 Uhr, die Feier um 15 Uhr.


Der Mehrgenerationenspielplatz ist nicht das einzige Projekt, das Gornhausener Bürger in diesem Jahr gestemmt haben. Wie berichtet haben sie Anfang des Jahres auch ehrenamtlich den örtlichen Jugendraum renoviert. urs

Quelle: www.volksfreund.de, 5.11.2011