FLASH ative-für-senioren

Presse

30.08.2016

Was bringt Fitness im Alter über 65?


Dass ein sportlicher Lebensstil vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt, ist hinlänglich bekannt und wissenschaftlich gut dokumentiert. Weniger klar ist die Datenlage bei älteren Menschen.

Aus diesem Grund hat eine Autorengruppe um Professorin Riita Antikainen von der Universität Oulu in Finnland knapp 2500 über 65-jährige Männer und Frauen für die "National FINRISK Study" rekrutiert und über im Median 11,8 Jahre beobachtet. Die Teilnehmer wurden nach ihren körperlichen Aktivitäten befragt und anhand der Antworten in drei Gruppen mit niedriger, moderater und hoher Aktivität eingeteilt. Zudem wurden Risikofaktoren evaluiert. Herz- und tumorkranke Patienten wurden ausgeschlossen.

Im Beobachtungszeitraum starben 197 Teilnehmer aus kardiovaskulärer Ursache, bei 416 trat eine erste kardiovaskuläre Komplikation auf. Nach Korrektur für kardiovaskuläre Risiko- und soziale Faktoren zeigte sich, dass Personen mit moderater körperlicher Aktivität im Vergleich zu körperlich Untätigen ein um 31 Prozent geringeres Risiko für eine akute kardiovaskuläre Komplikation aufwiesen, Personen mit hoher körperlicher Aktivität ein um 45 Prozent geringeres Risiko. Die kardiovaskuläre Sterblichkeit war gar um 54 und 66 Prozent geringer.

Sich regelmäßig körperlich zu betätigen, wenn man über 65 Jahre alt ist, kann eine Herausforderung sein, so Antikainen bei der Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) in Rom. Die Studienergebnisse sollten aber Motivation sein. Denn fitte Senioren reduzieren ihr Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko deutlich.

Als moderate Aktivität galten übrigens schon Spazieren gehen, radeln, gärtnern, fischen oder jagen. Als hohe Aktivität eingestuft wurde anstrengende Gartenarbeiten, Schwimmen, Joggen, Gymnastik, Skifahren und Ballspiele.

Quelle: ärtztezeitung 08/2016